• Altersvorsorge – Wissen ist Macht!

    Das System der Altersvorsorge hat und wird sich weiterhin stark verändern. Die Prioritäten werden sich weg vom staatlichen System hin zur privaten Vorsorge verschieben. Die Hauptproblematik liegt hierbei in der demographischen Entwicklung. Aufgrund des in den meisten europäischen Ländern vorherrschenden Umlageverfahrens wird es zukünftig nicht mehr möglich sein, dass aktuelle staatliche Alterssystem aufrecht zu erhalten. Mit starken Kürzungen ist hierbei zu rechnen. Genau aus diesem Grund unterstützt der Staat die private Altersvorsorge. Hierbei handelt es sich in beinahe allen Fällen um eine kapitalbasierende Vorsorge – das bedeutet, dass jeder selbst dafür verantwortlich ist, wie viel er in der Zeit seiner Erwerbstätigkeit auf die Seite legt bzw. wie viel man wiederrum in der Pensionsphase davon bekommt. Neben der privaten Vorsorge wird auch noch verstärkt auf die betriebliche Vorsorge eingegangen / diese wird gefördert. Im amerikanischen Raum ist dieses Instrument Gang und Gebe. Dies liegt vor allem daran, dass hier ein kapitalbasierendes Vorsorgesystem vorherrscht.

    Seit geraumer Zeit zielt der Staat auf das drei Säulenmodell bei der Vorsorge fürs Alter ab. Jede Säule soll als Vorsorgeinstrument eingesetzt werden, um somit eine drohende Altersarmut zu verhindern. Um welche Schwerpunkte es sich hierbei handelt bzw. wo die Chancen sowie auch die Gefahren unseres Vorsorgesystems liegen soll anhand dieser Homepage kurz und einfach erklärt werden. Jeder besitzt die Chance über seine finanzielle Situation im Alter Bescheid zu wissen und dementsprechend selbst vorzusorgen.



  • Vorsorgen mit Gold

    Gold zählt sicherlich zu den beliebtesten Formen der alternativen Geldanlage. Es gibt unzählige Möglichkeiten wie man in Gold investieren kann. Z. B. kann man physisch (Goldmünzen, Goldbarren, Goldschmuck) oder über Aktien, Fonds uvm. am Goldmarkt partizipieren. Nachfolgend wird darauf eingegangen, was Gold überhaupt ist, warum man in Gold investieren sollte, sowie wie es zukünftig mit Gold aussehen kann.

     

    Was ist Gold?

    Bei Gold handelt es sich um ein chemisches Element, welche in die Gruppe der Edelmetalle einzuordnen ist. Die Besonderheit von Gold ist seine Seltenheit und der ungewöhnliche Glanz. Zusammen mit Kupfer ist Gold eines der wenigen farbigen Metalle.

    Gold besitzt in der Chemie das Elementensymbol Au. Die Abkürzung leitet sich von seiner  lateinischen Bezeichnung „Aurum“ ab.  Gold besitzt die Ordnungszahl 79 und im Periodensystem steht es in der Gruppe der Übergangsmetalle (1. Nebengruppe/ Gruppe 11).  Diese Gruppe wird auch als Kupfergruppe bezeichnet.

    Der gewöhnliche Aggregatszustand von Gold ist fest. Wie bereits erwähnt, ist die Farbe das eigentliche Markenzeichen von Gold. Gemessen an der Dichte, ist Gold ein extrem schweres Metall (19,32g /cm³), welches einen jedoch nicht allzu hohen Schmelzpunkt besitzt (1.064 C).

    Breits vor Jahrtausenden trat Gold seinen Siegeszug als Edelmetall / Wertmetall an. Die Menschen wurden schnell auf dessen Knappheit und damit verbunden dessen Wert aufmerksam. Zu Beginn wurde Gold vor allem als Schmuck und für rituelle Zwecke eingesetzt. Bevor es den richtigen Durchbruch im 6. Jahrhundert vor Christus erlebte. Gold wurde das erste Mal in Form von Goldmünzen als Zahlungsmittel verwendet. Seither konnte kein anderes Metall Gold die Vorherrschaft unter den Edelmetallen streitig machen. Bis Mitte / Ende des 20 Jahrhunderts basierten die meisten Währungen auf Gold. Erst durch den Fall des Goldstandards wurde Gold als direktes Währungsmittel weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Gold besitzt jedoch immer einen inneren Wert, welcher je nach Wirtschaftslage unterschiedlich stark in den Augenschein tritt.

     

    Warum sollte man in Gold investieren?

    Seit über Jahrtausenten ist Gold ein Symbol für Reichtum und Werterhaltung. Am physischen Besitz von Gold, sei es auch nur lediglich zur Diversifikation, führt kein Weg vorbei.

    Gold besitzt eine ganze Reihe von Vorteilen:

    Knappes Gut

    Bei Gold handelt es sich im Gegensatz zu Papiergeld, welches beliebig vermehrbar ist, um ein knappes Gut, welches seit Jahrtausenden gefördert wird. Die insgesamt bisherige Goldförderung wird auf unter 170.000 Tonnen geschätzt. Über 90 % des geförderten Goldes sind noch vorhanden. Lediglich knapp 10 Prozent wurden davon verbraucht.

    170.000 Tonnen klingt im ersten Moment relativ viel, würde man sich diese Summe jedoch grafisch darstellen, entspräche dies einem Würfel mit einer Kantenlänge von lediglich 20 Metern.

    Werthaltigkeit

    Wie bereits zuvor beschrieben, handelt es sich bei Gold um ein knappes Gut, welches nicht x-beliebig vermehrt werden kann. Zusätzlich oder gerade deshalb besitzt Gold eine Währungs- Zahlungsfunktion bzw. die Leute halten an Gold als Wertmittel fest.

    In den letzten 30 Jahren hat sich die Geldmenge beinahe um das Vierzigfache erhöht. Die enorm gestiegene Summe von Papiernoten steht einem begrenzten Gut – dem Gold – gegenüber. Die Erhöhung der Geldmenge wurde über die Inflation bewirkt. Dank der Eigenschaft seiner Knappheit, dient Gold somit als idealer Inflationsschutz. Im Gegensatz zum Papiergeld, führt der Goldbesitz in der Regel zu keinem Kaufkraftverlust in inflationären Zeiten.

    Geringer Besitz

    Vor allem der geringe Besitz von Gold stellt einen Grund dar, warum man in Gold investieren sollte. Gold ist bei vielen Investoren nicht wirklich beliebt, wird jedoch die expansive Geldpolitik der einzelnen Staaten vorgesetzt, kann sich dies sehr schnell ändern. Viele Personen wollen danach in einen Markt, welcher in seiner Größer enorm begrenzt ist. Im Gegensatz zu den Aktien- und Anleihenmärkten, ist der Goldmarkt ein Winzling.

    Korrosionsbeständig

    Aufgrund der Eigenschaft der Korrosionsbeständigkeit eignet sich Gold ideal als langfristige Wertanlage.

    Hohes Gewicht / hoher Wert

    Im Gegensatz zu anderen Rohstoffinvestments, kann man größere Summen einfach in Gold investieren. Der Transport und die Lagerung sind wesentlich einfacher als z.B. bei Silber. Würde man die gleiche Geldmenge in Silber investieren, würde man ein 60 Mal größeres Lager benötigen.